09353-996066

Manche Patienten haben Angst vor der Kernspintomographie, da sie unter Platzangst leiden.

Platzangst gibt es in ganz unterschiedlicher Ausprägung. Sollten Sie starke Platzangst haben, also beispielsweise nicht Aufzug fahren können, oder haben Sie schon Angst, überhaupt in einem Tunnel liegen zu können, sollten Sie vor der Untersuchung genau prüfen, ob eine MRT für Sie überhaupt möglich ist.

Schauen Sie meine Informationsfilme auf YouTube an. Dort sehen Sie, wie die Kernspintomographie in etwa abläuft. Vielen Patienten hilft diese Information schon weiter.

Schauen Sie sich vor der Terminvergabe und ohne Druck gleich ins Gerät zu müssen das MRT-Gerät in der Praxis an.

Zwingen Sie sich auf keinen Fall. Es gibt Alternativen zur Kernspintomographie. Beispielsweise die Computertomographie. Diese kann nicht selten in Abhängigkeit davon, was der Arzt wissen will, bei Untersuchungen der Wirbelsäule, Bauch und Kopf alternativ durchgeführt werden.

Sprechen Sie unbedingt mit dem überweisenden Arzt über Ihre Platzangst vor der Terminvereinbarung beim Radiologen. Häufig weiß er gar nicht, wie schlimm Sie diese Untersuchung empfinden.

Über Platzangst reden & Alternativen finden

Untersuchung mit einem Beruhigungsmittel

 

Manche Patienten wünschen eine Untersuchung in der Kernspintomographie mit Beruhigungsmittel. Gemeint ist damit eine Tablette, die vorher eingenommen wird, und die Angst nehmen soll.

Solche Medikamente führen zur „Beruhigung“ und können damit leichte Ängste lösen. Sie sind damit nicht für stark platzängstliche Patienten geeignet. Auf keinen Fall führen solche Beruhigungsmittel zu einer Art Narkose, sodass der Patient die Untersuchung nicht mitbekommt, weil er beispielweise schläft.

Beruhigungsmittel sind Psychopharmaka, die sehr unterschiedlich beim Menschen wirken können. Während der eine Patient angibt, überhaupt keine Wirkung zu bemerken, fühlen sich andere Patienten deutlich beeinträchtigt. Die Wirkung ist also schlecht vorhersagbar.

Nachteil ist immer, daß die Reaktionsfähigkeit beeinträchtigt wird. Das heißt, sie dürfen nicht mehr danach Auto fahren oder eine Maschine beruflich bedienen, die eine prompte Reaktion benötigt. Sie brauchen auch immer eine Begleitperson zum Arztbesuch.

Die Beruhigungstablette löst damit das Grundproblem „Angst“ nicht sondern dämpft es mehr oder weniger.

Aus diesem Grund empfehle ich die Untersuchung mit der Beruhigungstablette nur in Einzelfällen.

Mein Tip für Patienten mit starker Platzangst!

Platzangst kann man therapieren wie auch andere Ängste. Sprechen Sie mit Ihrem Hausarzt darüber, ob Ihnen nicht eine Psychotherapie helfen kann. Es ist keine Schande, Platzangst zu haben. Tun Sie was!